Stefan Kießling: Ich stand kurz davor zu Hannover 96 zu wechseln

bet365_banner_468x60_new

 

Stefan Kießling stand in den letzten Wochen und Monaten im medialen Fokus bei Bayer Leverkusen, jedoch nicht aufgrund seiner sportlichen Leistungen. Der 31-jähirge Angreifer stand kurz davor Bayer Leverkusen zu verlassen und zu Hannover 96 zu wechseln wie er nun in der BILD Zeitung verriet.

Geht er? Bleibt er? Noch vor wenigen Wochen war die Zukunft von Stefan Kießling bei Bayer Leverkusen mehr als ungewiss. Der Angreifer verlor seinen Stammplatz an Neuzugang Javier Hernandez und kündigte öffentlich an sich im Winter Gedanken über seine Zukunft bei der Werkself zu machen. Immer wieder machten Gerüchte die Runde Kießling stünde kurz vor einem Wechsel, am Ende entschied sich der 31-jährige jedoch für einen Verbleib in Leverkusen. Wie knapp ein Wechsel jedoch bevor stand belegen dessen aktuellen Aussagen in der BILD Zeitung, Kießling war bereits in Verhandlungen mit Hannover 96: „Ich war selber nach Hannover gefahren, um mir alles anzuhören, das Angebot lag vor. Ich kenne ja Manager Martin Bader noch aus Nürnberg. Wenn ich gegangen wäre, dann nur zu 96 – das hätte gepasst“.

Ob Kießling damit auch langfristig, d.h. über den Sommer 2016 hinaus, in Leverkusen bleibt ist derzeit noch offen: „Wir werden die Sache in Ruhe besprechen, uns im Laufe des Frühlings zusammensetzen. Nach dem Trainingslager ist ja noch viel Zeit“.

Sein aktuelles Arbeitspapier läuft noch bis 2017, die Verantwortlichen haben bereits angedeutet, dass man sich durchaus vorstellen kann, dass Kießling seine Karriere in Leverkusen beendet und danach einen Posten im Verein übernimmt.

Der ehemalige Nationalspieler wechselte im Sommer 2006 vom 1. FC Nürnberg nach Leverkusen und gehört zu den Dienstältesten Profis im Team von Roger Schmidt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.