Ist Borussia Dortmund der Verlierer der Winter-Transferperiode?

bet365_banner_468x60_new

Während sich zahlreiche Bundesligisten in der Winter-Transferperiode mit neuen Spielern verstärkt haben, hat sich bei Borussia Dortmund nichts getan in Sachen Neuzugänge. Mit Jonas Hoffmann und Adnan Januzaj hat der BVB sogar zwei Spieler im Winter abgegeben. BVB-Boss Hand-Joachim Watzke hat sich nun in der BILD Zeitung zur zurückliegenden Transferphase geäußert.

Mit Serdar Tasci ist den Bayern gestern Nachmittag wenige Stunden vor dem Ende der Winter-Transferperiode noch ein „kleiner Transfer-Coup“ gelungen. Die Münchner haben mit dem 28-jährigen Innenverteidiger einen erfahrenen Abwehrspieler verpflichtet der durchaus in der Lage ist die Ausfälle von Jerome Boateng und Javier Martinez zu kompensieren.

Auch Borussia Dortmund befand sich bis zuletzt auf der Suche nach einem Ersatz für die beiden Winter-Abgänge Jonas Hoffmann (Borussia Mönchengladbach) und Adnan Januzaj (Manchester United). Doch Wunschspieler Yunus Malli erhielt keine Freigabe von 1. FSV Mainz 05 und auch bei den Spaniern Oliver Torres (Atletico Madrid) und Mikel Merino (Osasuna) holten sich die Dortmunder im Winter einen Korb.

BVB-Boss Hans-Joachim Watzke zeigt sich jedoch alles andere als enttäuscht darüber: „Wir haben 23 Feldspieler, und das ist in meinen Augen auch ausreichend. Was würde es uns nutzen, wenn wir 27 oder 28 Spieler im Kader hätten, und drei oder vier wären total unzufrieden. Bei uns weiß jeder Spieler, dass er auch gebraucht wird.“ Laut Watzke setzen die Dortmunder in der Rückrunde auf den eigenen Nachwuchs und jene Spieler die nach längerer Verletzungspause wieder zurück sind: „Wir haben in Erik Durm und Moritz Leitner im Winter praktisch zwei Neuzugänge hinzu bekommen. Zudem macht Nuri Sahin Riesen-Fortschritte. Und dann haben wir in Christian Pulisic und Felix Passlack zwei absolute Toptalente dabei, die wir fördern möchten.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.