DFB-Pokal: Thomas Tuchel warnt vor dem VfB Stuttgart

bet365_banner_468x60_new

Borussia Dortmund muss morgen Abend im DFB-Pokal-Viertelfinale auswärts gegen den VfB Stuttgart ran. Der Respekt bei BVB-Coach Thomas Tuchel vor den Schwaben ist groß, dieser bezeichnete die Stuttgarter als derzeit gefährlichste Mannschaft in Deutschland neben dem FC Bayern München.

Mit vier Siegen in Folge ist der VfB Stuttgart derzeit die erfolgreichste Mannschaft in der Fußball Bundesliga. Das Team von Jürgen Kramny hat am vergangenen Freitag einen 4:2-Auswärtserfolg gegen Eintracht Frankfurt gefeiert und möchte die steigende Formkurve nun auch im DFB-Pokal-Viertelfinale gegen Borussia Dortmund unter Beweis stellen. BVB-Coach Thomas Tuchel äußerte sich einen Tag vor dem Spiel wie folgt zu den jüngsten Entwicklungen beim VfB: „Stuttgart hat herausragendes Potential und sie haben jetzt eine gute Balance gefunden zwischen Offensive und Defensive. Sie haben eine herausragende Geschwindigkeit im Umschaltspiel und erzeugen mit Didavi viel Gefahr aus dem Zentrum heraus. Gentner ist der Schlüsselspieler“. Tuchel geht sogar so weit und setzte Stuttgart in der aktuellen Form auf ein Level mit dem FC Bayern: „In der momentanen Phase ist der VfB das schwerste Los neben den Bayern“.

Für einen VfB-Spieler wird es morgen Abend ein ganz besonderes Spiel, die Rede ist von Kevin Großkreutz. Der 27-jährige Ex-Dortmunder trifft auf seine alten Teamkameraden und hat bereits angekündigt alles in die Waagschale zu werfen. Großkreutz gehört, neben Didavi und Gentner, derzeit zu den Leistungsträgern beim VfB Stuttgart. Viele Fans und Experten zeigten sich skeptisch als bekannt wurde, dass der ehemalige Nationalspieler zum VfB wechselt, doch mittlerweile sind die Kritiker verstummt.

Anpfiff der Partie ist morgen Abend um 20:30 Uhr, das ARD wird die Partie live im deutschen Free-TV übertragen und parallel dazu auch kostenlos in der ARD Mediathek.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.